IGUANA

IGUANA pendeln irgendwo zwischen Krautsinfonie, Stonerplauze, Seattle-Sehnsucht, Pilzkopf und Dreampop- Schnulze. Selten klang Fuzzrock derart abwechslungsreich und experimentierfreudig – vermutlich zuletzt auf den legendären Desert-Sessions, welche es den Jungs wohl äußerst angetan haben. Seit einiger Zeit brauen IGUANA ihr eigenes Süppchen, rangieren immer schön am Mainstream und Stereotypen feinfühlig vorbei, releasen in stoischer Gelassenheit hin und wieder kleine Perlen des Genres und spielen sich mit allerhand namhaften Acts (wie z.B. Brant Bjork, Saint Vitus, Colour Haze, Kadavar, Samsara Blues Experiment) auf Gigs, Touren und Festivals quer durch Europa. Einfach nur weils Spaß macht. Irre! Zum kleinen Geheimtipp im Heavy- Psych-Zirkus hat es damit jedenfalls gereicht (Visions, Laut.de, The Obelisk, OX-Fanzine). Auch Irre.

2018 gings erneut ins Studio, um wieder mal im Full-Band-Verfahren live einzufangen, wie es aktuell um das Gefühl, die Dynamik und den Sound der Band so steht. Tusch! Herausgekommen ist IGUANAs bis dato am widersprüchlichsten wirkendes Werk, das zwar stiltreu bleibt aber den wohl größten künstlerischen Sprung der Band markiert, nimmt man das Songwriting, die Instrumentierung, Arrangements und vor allem die Poesie der Vocals her. IGUANA begehen mit „Translational Symmetry“ eine experimentelle Gratwanderung zwischen eingängigen Singalongs und nach Herzenslust zerstückelten Songstrukturen. Wohligste Sounds und Hooks stehen dabei im krassen Widerspruch zu bisweilen beklemmenden Lyrics und der poetischen Auseinandersetzung mit den aktuellen Abgründen des abendländischen Zeitgeistes.

 

Homepage: http://www.iguana-music.de

Kontakt / Booking: iguanabooking@yahoo.com